News

Juli 20, 2020

Einführung eines Prozessmanagements

Seit dem 01.01.2020 ist die Prozessmanagementsoftware PICTURE in der Verwaltung des Landkreises Hameln-Pyrmont im Einsatz. Damit ist der Grundbaustein für ein ganzheitliches Prozessmanagement gelegt.

Was genau ist überhaupt ein Prozess? „Ein Prozess ist die inhaltlich abgeschlossene, zeitliche und sachlogische Folge von Aktivitäten, die zur Erreichung eines relevanten Ergebnisses notwendig ist.“ Das heißt bei einem Prozess gibt es immer einen Auslöser als Anfang und ein Ergebnis oder Produkt als Ende. Dazwischen liegen aufeinander folgende Arbeitsschritte, die mit Informationen zur Zielerreichung beschrieben werden.

Juni 17, 2020

Digitalisierung im Landkreis Hameln-Pyrmont

Der Landkreis Hameln-Pyrmont bündelt zukünftig seine Aktivitäten im Bereich Digitalisierung unter der Initiative „einfach-digital-leben“. „Bei der Digitalisierung denken die meisten zunächst an schnelles Internet oder das Smartphone. Digitalisierung ist jedoch weit mehr als ein Technik Thema“, erklärt Andreas Pachnicke, Leiter des Dezernats 1.
Juni 16, 2020

Start der Corona-Warn-App

Start der offiziellen Corona-Warn-App der Bundesregierung.
Juni 10, 2020

Rechnungsworkflow mit SAP

Die Einführung der elektronischen Rechnungsbearbeitung in der gesamten Kreisverwaltung wurde am 26.06.2019 abgeschlossen, und ersetzte somit die bis dahin papierbasierte Rechnungsfreigabe. Das Projekt bildete den Auftakt zur Einführung des neuen Dokumentenmanagementsystems Enaio der Firma Optimal Systems. Enaio ermöglicht es, alle gängigen Eingangs- und Ausgangsrechnungen mittels definierter Arbeitswege (Workflows) vollständig digital zu bearbeiten und die Rechnungen im Anschluss revisionssicher und digital zu archivieren.
Juni 10, 2020
Bücher mit Tablet

Umsetzung Digitalpakt Schule

Ziel ist die Umsetzung des DigitalPakts Schule, einem gemeinsamen Programm von Bund und Ländern, das den Aufbau einer zeitgemäßen digitalen Bildungsinfrastruktur fördert. Insgesamt stehen dafür bundesweit 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Schulträger in den Ländern tragen zusätzlich über 550 Millionen Euro bei.